ABRASIVES REINIGEN VON METALL- UND PU-FASSADEN

Bei der Reinigung von Metallfassaden kommen abrasive Reinigungsmittel mit Schleifzusätzen zur Anwendung. Die Mittel müssen bei der GRM (Gütegemeinschaft für die Reinigung von Metallfassaden e.V.) gelistet sein. Eine abrasive Reinigung wird durchgeführt, wenn die Verschmutzung an der Oberfläche nicht mehr durch eine Grundreinigung zu entfernen ist. Der abrasive Reiniger wird unter Anwendung eines geeigneten Pads auf die Oberfläche mit kreisenden Bewegungen angesetzt; dieses kann manuell sowie maschinell geschehen. 

Wir verwenden nur Spezialreinigungsmittel von Herstellern, welche durch die GRM (Gütegemeinschaft für die Reinigung von Metallfassaden) zugelassen sind.

Nicht nur eloxierte Aluminiumfassaden unterliegen einer zeitlichen Veränderung, sondern auch beschichtete, bzw. lackierte Fassaden altern.

Schmutz, Staub, Feuchtigkeit, UV-Bestrahlung, natürliche Verwitterung und weitere Schadstoffe setzen einer beschichteten Fassade stark zu. Die Zerstörung einer Beschichtung zeigt sich in der sogenannten Kreidung. Die Polymere zersetzen sich, die darin eingebetteten Pigmente verlieren ihren Halt und werden durch Regen ausgewaschen. Zurück bleiben Polymerreste, langkettige, organische Verbindungen, die hinterlüftet sind und dadurch ein mehliges, weißes Aussehen der Oberflächen verursachen. 

Die selbstreinigende, wartungsfreie Aluminiumfassade gibt es nicht. Die regelmäßige Reinigung und Konservierung ist deshalb, nicht nur aus ästhetischen Gesichtspunkten, zwingend notwendig. Die regelmäßige "Wartung" bietet zweifachen Vorteil: Zum einen schützt sie die Oberfläche und gewährleistet dadurch eine lange Lebensdauer, zum anderen wird der Korrosion von Verankerungen vorgebeugt und das optische Bild wesentlich verbessert. Unter diesem Aspekt sollten Metallfassaden im Abstand von ein bis drei, maximal fünf Jahren gereinigt und konserviert werden.

Die Farben und die Brillanz von Fassaden bestimmen heute das Erscheinungsbild von Städten. Die Vorteile von Aluminium spielen hierbei eine große Rolle. Neben dem geringen Gewicht - ca. ein Drittel von Stahl sind die einfache Verarbeitung, die Bildung einer natürlichen Oxidschicht und die Möglichkeit, durch Farbgebung architektonische Akzente zu setzen, wesentliche Gründe für den Einsatz von Aluminium. Die Eloxalschicht, eine künstlich erzeugte Oxidschicht, ist etwa zwei- bis viertausend mal dicker als die natürliche Oxidschicht. Sie wächst porig auf und bietet die nachträgliche Möglichkeit des Einfärbens im Tauchverfahren. Mit dieser Technik werden bronzefarbene, dunkelbraune oder auch helle Farben erzielt. Naturbelassen sieht Aluminium metallisch, silbrig glänzend aus.

 

   

                                               Vor der Spezialreinigung               Nach der Spezialreinigung
                                                                                                               (Wie Neu...)


Eloxal ist sehr hart, mit einer Brinellhärte von 9 ist es extrem widerstandsfähig (zum Vergleich: Diamanten haben eine Härte von 10). Neben den unzähligen Vorteilen hat Eloxal einen wesentlichen Nachteil: Die Schicht ist chemisch angreifbar, sowohl von Säuren als auch insbesondere von alkalischen Substanzen. Die Folge ist, dass Eloxal auf Atmosphärilien, wie Schwefel- oder Salpetersäureverbindungen und andere Faktoren empfindlich reagiert.