Nutzungsbedingungen der Websites

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Veröffentlichung auf Websites der STEPHAN BILO Reinigungs- und Hygiene GmbH

Die STEPHAN BILO GmbH prüft, ob eine Veröffentlichung abgelehnt wird oder nicht. Der Uploader erklärt sich zudem damit einverstanden, dass seine Beiträge von Dritten (insbeondere anderen Usern) weiterbearbeitet, erweitert, verkürzt oder sonst wie verändert werden können.
Der User ist berechtigt, an dafür vorgesehenen Stellen Beiträge von den Websites des Verlages für eigene Zwecke herunterzuladen. Eine Weiterverbreitung - insbesondere  kommerzieller Natur - ist jedoch ausdrücklich nicht zulässig und kann seitens des Verlages rechtlich verfolgt werden. Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Veröffentlichung auf Websites der STEPHAN BILO Reinigungs- und Hygiene GmbH.
Für die Abwicklung eines Auftrags zur Veröffentlichung einer Bewerbung auf Websites zum Zwecke der Verbreitung sowie insbesondere für kostenpflichtige Expertensuche-Einträge oder Veranstaltungshinweise (nachstehend Werbeauftrag genannt) sind ausschließlich die nachstehenden Geschäftsbedingungen anzuwenden. Gegenteiligen Erklärungen des Kunden (auch Besteller genannt) bezüglich der Wirksamkeit seiner Geschäfts- oder Einkaufsbedingungen wird hiermit widersprochen, sie sind nicht Bestandteil eines Vertrages mit der STEPHAN BILO GmbH. Mit Erteilung des Werbeauftrags erkennt der Kunde/Downloader die Gültigkeit dieser Bestimmungen an. Individuelle Vereinbarungen und Änderungen des Vertrages bedürfen einschließlich der Abbedingung der Schriftform zur Erlangung der Gültigkeit der Schriftform.STEPHAN BILO GmbH behält sich die Annahme bzw. Ablehnung eines Werbeauftrags nach freiem Ermessen vor. Die Ablehnung wird dem Besteller unverzüglich mitgeteilt. STEPHAN BILO GmbH akzeptiert insbesondere keine Werbeaufträge, die gegen geltendes Recht verstoßen oder die Rechte Dritter verletzen. Sollten sich derartige Umstände erst nach Veröffentlichung herausstellen, so ist der Besteller verpflichtet, STEPHAN BILO GmbH von jeglichen Ansprüchen Dritter freizustellen. Eine Anzeige, die nicht als solche erkenntlich ist, kann von STEPHAN BILO GmbH mit dem Zusatz „Anzeige“ versehen werden. Der Besteller ist verpflichtet, vollständige, einwandfreie und geeignete Werbemittel rechtzeitig vor Schaltungsbeginn anzuliefern (per E-Mail bis spätestens 3 Tage vor Einschaltung). Für nicht ordnungsgemäße Anlieferungen oder nachträgliche Änderungen kann seitens STEPHAN BILO GmbH keine Haftung für die vereinbarte Leistung übernommen werden. Eventuelle zeitweilige Unterbrechungen der Veröffentlichung entbinden den Kunden/Downloader nicht von den vertraglichen Pflichten. In diesem Fall verlängert sich die Abnahmezeit entsprechend. Darüber hinausgehende Forderungen sind ausgeschlossen.Jegliche Abtretung von Ansprüchen aus dem Werbeauftrag durch den Besteller ist nicht zulässig. Falls der Auftraggeber die Zahlung nicht im Voraus leistet, wird die Rechnung am Erscheinungstag erstellt. Sie ist innerhalb von 15 Tagen nach Erhalt ohne Abzug zur Zahlung fällig. Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen in Höhe der z. Z. üblichen Bankzinsen zzgl. des STEPHAN BILO GmbH entstehenden Aufwandes erhoben. STEPHAN BILO GmbH ist berechtigt, bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung von Werbeaufträgen des Bestellers bis zur vollständigen Bezahlung zurückzustellen. Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss der Bestimmungen des Einheitlichen Gesetzes über den internationalen Kauf beweglicher Sachen sowie über den Abschluss von internationalen Kaufverträgen über bewegliche Sachen Anwendung. Erfüllungsort ist Köln. Ist der Besteller Vollkaufmann oder eine öffentlich-rechtliche juristische Person, so ist der ausschließliche Gerichtsstand Augsburg. Sollten Teile dieses Vertrags ganz oder teilweise unwirksam sein, so wird die Wirksamkeit im Übrigen nicht berührt. Die Vertragsparteien verpflichten sich, in diesem Falle die unwirksame Vereinbarung durch eine solche zu ersetzen, die dem Vertragszweck weitgehend entspricht und wirksam ist. Im Falle des Auftretens einer Vertragslücke ist analog zu verfahren.