Trockeneisreinigung

Bei der Reinigung mit Trockeneispellets handelt es sich um ein Ersatzverfahren für herkömmliches Reinigen durch Sandstrahlen, Druckwasserstrahlen, Schleifen oder Bearbeiten mit einer Drahtbürste.

Verschmutzungen, die mit Hilfe dieser Verfahren entfernt werden können, können in der Regel auch mit Trockeneispellets entfernt werden. Dies sind insbesondere grobe Verschmutzungen nahezu beliebiger Zusammensetzung und Beschichtungen.

Der entstehende Abfall besteht nur aus den entfernten Verschmutzungen, da das Kohlendioxid sublimiert. Während der Reinigung entsteht ein im Vergleich zum Sandstrahlen sehr viel geringerer Oberflächenabrieb am zu reinigenden Bauteil.

Das verwendete Kohlendioxid wird durch Verflüssigung der Luft gewonnen, und nicht eigens für dieses Verfahren produziert. Es trägt daher nicht zum Treibhauseffekt bei.

Einsatzgebiete


Gebäudeaußenreinigung, Betonreinigung, Reinigung von Sportanlagen, Denkmalschutz, Asbest- und Altbausanierung, Reinigen von Spritzgussformen, Styroporformen in der Gummi- und Kunststoffindustrie, Vulkanisierformen für Autoreifen, Dekontamination in Nuklearanlagen, Entlacken und Aufarbeiten in der Schienenfahrzeug- und Flugzeugindustrie, Rohrreinigung, Reinigung von elektrischen Systemen (keine Kurzschlussgefahr) und Elektromotoren, Reinigen von Wafercassetten in der Halbleiterindustrie, Reinigen von Druckmaschinen, Kokillenreinigung im heißen und kalten Zustand, Reinigen von Triebwerken und Turbinen, Förderanlagen, Flachwaffelöfen, Klima- und Lüftungsanlagen, Transportboxen und vieles mehr.


Was kann gereinigt werden?

Das Verfahren ist für nahezu alle Werkstoffe geeignet. So können Metalle, Gummi, Keramik, Stein, Kunststoffe, GFK und andere Materialien behandelt werden. Bei starkem Strahl bleibt Edelstahl abrasionsfrei, bei Aluminium wird die Oberfläche sichtbar aufgeraut, bei Messing wird die Oberfläche nur leicht aufgeraut.

Was kann entfernt werden?

Rost, Rostschutzanstriche, Klebstoffe, Harze, Öle, Fette, Wachse, Bitumen, Dichtungen, Lacke, Farben, Trennmittel, PU-Schäume, Lebensmittelreste, Anbackungen, Verkrustungen, Kunststoffreste, Ruß, Schlacke, Kalk, Teflon, Graffiti, Kaugummi, Taubenkot, Leim, Versiegelungen, Algen, Moos und vieles mehr.

Die Reinigung mit Trockeneisstrahlen bietet zahlreiche Vorteile
Keine Nässe

Trockeneis sublimiert als Kohlendioxid zurück in die Atmosphäre. Es entstehen keine Abwässer oder sonstig kontaminierte Strahlmittelrückstände. Der Schmutz fällt zu Boden und kann anschließend abgesaugt oder weggekehrt werden.

+ kurze Maschinenstillstandszeiten, keine Korrosion des Materials.

Kein Verschleiß / Erosion:

Trockeneispellets sind kaum abrasiv, deshalb werden zu reinigende Maschinen & Werkzeuge nicht beschädigt.

Keine Zerlegung der Maschinen notwendig:

Die Reinigung kann im eingebauten Zustand der Komponenten erfolgen. Es ist keine Demontage und erneute Montage der zu reinigenden Teile notwendig. Die wirtschaftliche Bedeutung ist enorm, da Maschinenstillstandszeiten und dadurch Produktionsausfälle drastisch reduziert werden können.

Keine Chemikalien, kein Stahlmittel (z. B. Korund), kein Abwasser:

Es bleibt kein Strahlmittel zurück. Dadurch gibt es keine Verunreinigungen von Mechanik, Dichtungen, usw. durch das Strahlmittel. Es fallen keine Entsorgungskosten für gesundheitsgefährdende Chemikalien, Lösemittel oder kontaminiertes Strahlmittel an.

Deshalb ist Trockeneisstrahlen umweltfreundlich, sicher und wirtschaftlich – und auch in Bereichen einsetzbar, in denen Wasser oder Sand verboten sind.

Der Arbeitsaufwand für Reinigung und Pflege von Fertigungsanlagen kann mit Hilfe von Trockeneisstrahlen zum Teil drastisch reduziert werden. Gerade dann, wenn für herkömmliche Reinigungsmethoden viel Zeit auf die Vor- und Nachbereitung entfällt, ist Trockeneisstrahlen die schnellere und effizientere Methode.